Veranstaltung: „Wir brauchen eine neue Energiepolitik“

In Mannheim, 9.7.2022, unterstützt durch Stadtrat Prof. Jüttner (CDU) und Stadtrat Wolfgang Taubert (Mittelstand für Mannheim). Weitere anwesende Stadträte waren Dr.Bernhard Boll (SPD) und Dr. Ulrich Lehnert AfD.
In meinem Vortrag stellte ich Lösungsvorschläge einer klimatauglichen Energieversorgung für Deutschland vor, die bezahlbar ist und die größte mögliche nationale Unabhängigkeit bietet. Kurzer Rückblick: Bis 2021 wurden immer mehr Kohlekraftwerke und 17 Kernkraftwerke abgeschaltet. Mit der Zeit war das ganze europäische Stromnetz durch die Schwankungen der deutschen Stromproduktion von einem Blackout bedroht.
Zudem steuerten wir auf eine zeitweise Stromlücke zu die im Jahr 2023 die Hälfte des bereitgestellten Stroms in Deutschland ausgemacht hätte. Die Lösung im Hintergrund, riesige Gasmengen aus Russland und hunderte Gaskraftwerke.. Leider ist nun das Gas weg. Wer hat uns in diese Situation gebracht?

FAZ: Sauberes Fracking : Erdgasförderung geht auch umweltschonend

„Lange Zeit war Fracking politisch umstritten und unwirtschaftlich. Nun rentiert sich die Suche nach Erdgas in tieferen Gesteinsschichten wieder. Die Montanuniversität Leoben hat eine Methode entwickelt, mit der eine umweltfreundlichere Schiefergasförderung ermöglicht werden soll,“ ohne schädliche chemische Beimischungen.
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-nachhaltigkeit/montanuniversitaet-leoben-methode-fuer-sauberes-fracking-17999528.html
Wenn wir uns für Schiefergas entscheiden, dann haben wir hier in Deutschland riesige Schiefergasvorkommen. Und die ist für unser Überleben genau so wichtig, wie eine vernünftige Klimapolitik. Selbst in dieser dramatischen Lage lernt die Politik nichts hinzu. Die CO2-Abscheidung ist natürlich auch möglich.

Die Windkraft ist für Deutschland keine Lösung, denn sie braucht 80% Backup mit Gaskraft

Wenn man jetzt aber noch weiß, um was für Gaskraftwerke es sich handelt. Aber warum weiß man es gar nicht, weil keiner drüber schreibt. Diese Gaskraftwerke werden eng gekoppelt an die Windkraft, sie sollen nicht 100% durchlaufen. Wahrscheinlich 7000 Stunden im Jahr. Sie steigern ihre Leistung immer dann wenn die Windkraft durchhängt, das heißt meistens. Das ist sehr teuer und umweltschädlich. Diese Gaskraftwerke werden über die Netzentgelde genau wie die Windkraft hoch subventioniert, pro Megawatt installierte Leistung 60 000 € im Jahr . Mit Sicherheit kommen weitere Förderungen dazu . sie werden über die Netzentgelte abgerechnet das heißt unsere Stromrechnung wird vollends kollabieren es handelt sich letztendlich um mehrere hundert Kraftwerke.

Klimapolitische Steinzeitkraftwerke

Man nennt sie „offene Gaskraftwerke“, das heißt sie verfügen nicht über eine Kraft-Wärmekoppelung wie unser Großkraftwerk. Dort handelt es sich um das Abfallprodukt Fernwärme. Deswegen ist unser Kohlekraftwerk relativ umweltfreundlich. Diese Gaskraftwerke strahlen ihre gesamte Abwärme von 600 Grad ungenutzt in den Himmel. Klimapolitik handelt es sich um Steinzeit Kraftwerke und spätestens an diesem Punkt können wir überhaupt nicht mehr um CO2 Einsparung reden. Windräder mit solchen Ergänzungskraftwerken werden niemals einen klimapolitischen Vorteil bringen, im Gegenteil.
Windkraft nur noch in guten Standorten zur Wasserstoff-Herstellung.

Kohlekraft klimatauglich machen

Die Erwähnung der schwarzen Pumpe weist auf 2 Jahrzehnte Forschung über CO2 Abspaltung und Lagerung hin. Diese Technologie hatte aber Nachteile im im Wirkungsgrad . Eine neue Möglichkeit zur CO2 Abspaltung einzusetzen ist die Membranfilterung. Meist handelt sich dabei um spezielle Polymere deren Porengröße für die Durchlässigkeit von CO2 sorgen. Mehrere Unternehmen haben bereits neuartige Polymer Membranen entwickelt , die auch für das CO2- Abscheidung für Rauchgas geeignet sind. So eine Pilotanlage mit einer dieser Membranen wird zurzeit in einem Kraftwerk in Wyoming für eine großtechnischen Versuch installiert das ist auch schon ein Jahr zurück. Jetzt soll es eine Membran geben, mit zehnmal höherer Durchlässigkeit für CO2 als gängige Gasabscheidemembranen und in der Lage sein, 70% des CO2 aus feuchtem Rauchgas herausfiltern.
https://www.scinexx.de/dossierartikel/filter-fuer-das-co2/
Dies ist für Deutschland von allergrößter Bedeutung. Wir besitzen Kohle, wir besitzen Kohlekraftwerke. Wir sind also national relativ unabhängig. Und wir können zu Niedrigstpreisen eine effiziente Klimapolitik betreiben. Chemie-Ingenieure aus Lousanne berichten nun im Fachmagazin “Sience Advances“, von einer kostengünstigen und effizienten Technologie, CO2 Abzuscheiden, mit Hilfe von Membranen.

CO2 ist kein Gift

Wir schätzen, daß diese Technologie, die Kosten für die Abscheidung einer Tonne CO2, auf fast 30 Dollar gesenkt werden kann. Die Tonne CO2 wird in Europa zwischen 80 und 100 Euro gehandelt. Anschließend könnte das CO2 unterirdisch eingelagert werden. Anstatt in 3000m Tiefe verpresst zu werden. es handelt sich schließlich nicht um ein giftiges Gas, sondern um einen Wertstoff, mit dem synthetischer Treibstoff hergestellt werden kann. Die chemische Industrie wird noch jede Menge Prozesse entwickeln, in denen der Grundstoff CO2 benötigt wird.
Deshalb denke ich an unsere tiefen stillgelegten Kohlegruben im Ruhrgebiet. Dort sollte man es so einlagern, daß man es bei Bedarf wieder herausholen kann.

Unsere Vorschläge lauten

  1. Austieg aus dem Kohleausstieg
  2. Co2-Abscheidung bei Kohle-Rauchgas
  3. Umweltschonendes Fracking-Gas aus Deutschland
  4. Weiterbetrieb der letzten Atomkraftwerke in Deutschland
  5. Windkraft nur noch in guten Standorten zur Wasserstoff-Herstellung.

www.mannheim-windkraft.de



Die Bürgerinitiative Windkraft Niederasphe e.V. trauert um ihren hauptamtlichen Vorstand:

Renè Specht 1976 – 2022

Wir werden Renè, sein Wirken für unsere Ziele und seinen Humor in bester Erinnerung behalten und wünschen der Familie Specht in dieser schweren Zeit Kraft und guten Mut für den weiteren Weg.

-Der Vorstand-

X